Archiv für den Monat: Januar 2014

IMGP8983

Piepssuche (Winter-Safety 2014)

  • Handzeichen zusätzlich zum Rufen (begrenzte Wirkung durch Wind etc.) „Ich habe ein Signal“
  • Batteriepflege/Ersatzbatterien: nicht länger als eine Saison nutzen, nach Einsätzen tauschen
  • Skier bei Feinsuche unter 10m abschnallen
  • Signalsprünge/-störungen bis hin zu Verlust des Signals: scheinbar bei neuen Piepsern nicht so häufig
  • Gruppensuche: nicht zu früh nur auf eine Person verlassen, die ein Signal hat, bei der Feinsuche zweite Person parallel laufen lassen
  • Feinsuche: in die Knie gehen, um Abstände zu reduzieren und als Signal für die Anderen, dass die Feinsuche läuft
  • Klare Ansage am Anfang: alle Pieps auf Suchen stellen
  • Klare Ansage zur Formation am Hang
  • bei Grobsuche zu dritt – erster bereits Schaufel und Sonde auspacken, 2 im Suchmodus
  • Pieps an Sondierstelle lassen, eventuell nachprüfen wenn nötig
  • Pieps beim Schaufeln nicht hängen lassen
  • Piepshalterung – eher Körpermitte, anhängen, mittlere bis obere/vorletzte Kleidungsschicht
  • Handschuhbänzl erleichtern das schnelle An/Ausziehen bei der Suche
  • Text: Almut
    Foto: Sebi

    "Verschütteter" Phil lässt sich wieder ausbuddeln

    Schaufeln (Winter-Safety 2014)

    Material, Organisation

  • V-förmige Aufstellung zum Schaufeln ist am effektivsten.
  • 1 Vordermann, dahinter versetzt alle restlichen verfügbaren Personen. (Zwei Schaufellängen abstand)
  • Variante 1: Senkrecht Fräsen: Vordermann beginnt direkt an Sonde, es wird nach unten gegraben.
  • Variante 2: Waagrecht Fräsen: Vordermann beginnt ca. 1,5 x Verschüttungstiefe Hang-abwärts vor der Sonde. Es wird waagrecht in den Hang gefräst.
  • Wenn der Vordermann erschöpft ist, auf Kommando des Vordermanns alle Positionen im Uhrzeigersinn wechseln.
  • Vorne ist der zentrale Posten (d.h. “schwächere” Personen eher nach hinten).
  • Schaufeln mit Hack-Funktion hat sich in der Anfangsfase des Vs bewährt.
  • Umbauen während des Schaufelns ist keine Option.
  • Schaufel und Sonde erst in Feinsuche auspacken.
  • Schaufeln-im-V

    Während des Schaufelns

  • Vordermann muss breitbeinig stehen, damit Schneeabtransport zwischen seinen Beinen nicht gestört wird.
  • Rotieren der Positionen ist wichtig um vorzeitige Erschöpfung zu verhindern.
  • An hinterer stelle evtl. pause zum Regenerieren machen. (Natürlich nur bei mehreren Leuten)
  • Wechselsignal evtl. auch von 2. Person, da Vordermann Erschöpfung nicht so spürt.
  • Auch bei 2er Team: Der Zweite direkt hinter dem Ersten um zwischen dessen Beinen den Schnee weg zu schippen.
  • Paddelbewegungen zum Schneewegzuschippen am effektivsten.
  • Immer stehend schaufeln, da am meisten Muskeln benutzt werden können.
  • Lessons Learned

  • Wirklich nur Blöcke brechen.
  • V-Fräsen: Von oben nach unten geht schneller.
  • V muss groß genug sein.
  • Breites V damit zum Schluss zwei vorne arbeiten können.
  • Text: Janosch
    Foto: Sebi

    Sondieren

    Sondieren (Winter-Safety 2014)

    1. Material / Vorbereitung
    * Sonde sollte so konstruiert sein, dass sie sicher einrastet
    * Sonde mit Handschuhen greifbar? Rutschig, o. Ä.?
    * Sonde nicht im Rucksack “vergraben”! (Hülle, Gummi, sonstige Verpackung)

    2. Vorgehen Sondierung wenn Feinsuche abgeschlossen:
    * Kreuz mit Skistöcken legen (!)
    * Systematisch “Spirale” sondieren; Abstand 10-15cm
    * Immer senkrecht zum Hang (!!!) (ggf Kontrolle durch weitere Person)
    * nicht unnötig darauf herumtrampeln
    * nicht hektisch aber zügig nach System

    3. Lessons Learned
    * Beide Hände zum sondieren
    * Ergebniss der Feinsuche umbedingt markieren
    * Schaufel fühlt sich an wie Stein
    * Hiflreich verschiedene Materialien zu sondieren; Stichwort: Was ist das hier?

    Text: Simon H.

    IMGP8957

    Verfechters’ Winter-Safety Updated

    Es ist schwarz vor den Augen, mein Brustkorb wird plötzlich zusammengedrückt, die Luft wird auch irgendwie knapp. Zumindest habe ich den Eindruck, dass ich den Kaffeebechergroßen Hohlraum zwischen meinen Händen schon 20x durchgeatmet habe. Haben wir wirklich kein Zeichen fürs Ausgraben ausgemacht? Ich strampel mal mit den Beinen…

    Böiger, starker Wind und wenig Schnee ergaben perfekte Bedingungen rund um die Rudolfshütte für die 22 Safety Enthusiasten. Nicht weil sich’s dadurch so angenehm sondieren und schaufeln lässt, sondern vielmehr weil jegliche Tourenwünsche im Keim erstickt wurden und damit das gesamte Tageslicht und die gebündelten Kräfte der Mitstreiter zu Verfügung standen. Dies war auch nötig: Etliche kapitale Löcher (aka Freeriderfalle) wurden gebuddelt, sondiert wurde bis zur perfekten Perforation der Skisäcke, Mehrfachverschüttungen wurden aufgelöst, Erstsignale gesucht, Personen verbuddelt (s. o.) usw.

    Das Konzept der inhomogenen Gruppen vom letzten Update hat sich wieder bewährt: Etliches Fachwissen konnte sortiert, abgeglichen, bewertet und diskutiert werden. Auch das World-Cafe war wieder am Start.

    Alles in allem: Wer nicht dabei war hat Pech gehabt, und kann nur hoffen, dass die nächste Kajaksaison schnell vergeht und es derweilen auch nicht mehr schneit.

    Vielen Dank v. a. an Fabse und Jul für die Orga!

    Links zu Ergebnissen des Winter-Safety-Updates:
    Sondieren, Schaufeln, Piepssuche